Shonishin

Shōnishin ist eine Form der Kinderakupunktur, die in Japan seit über 250 Jahren erfolgreich bei der Behandlung von Säuglingen und Kindern eingesetzt wird. Mit einem nadelähnlichen Spezialinstrument wird mit behutsamen Streich- und Klopftechniken gearbeitet. Es erfolgt kein durchstechen der Haut wie bei der klassischen Akupunktur-Nadeltechnik. Shōnishin wirkt regulierend auf das Meridiansystem  und das vegetative Nervensystem. 


Meinungen....

"Ich staune immer wieder, was solch kleine  Reize alles bewirken können!"

 

"Es ist immer ein kleines Wunder, mit so kleinen Menschen arbeiten zu dürfen!"

 

"Das an- und ausziehen dauert länger als die ganze Behandlung."



Einsatzgebiete:

Ein weiterer Behandlungsschwerpunkt liegt in der Therapie bewegungsgestörter Kinder, z.B. bei KISS-Syndrom oder Hemiparese.

Auch Erwachsene, die sensibel reagieren oder Nadelangst zeigen, lassen sich erfolgreich mit Shōnishin behandeln.

Die Methode ist besonders geeignet für Säuglinge und Kinder jeglichen Alters, die z.B.

  • Infektanfälligkeit und Dauerschnupfen
  • Entwicklungsauffälligkeit
  • Schlafstörungen mit und ohne Schreien
  • emotionale Unausgeglichenheit
  • Verdauungsstörungen
  • Appetitlosigkeit
  • 3-Monatskoliken
  • Hyperaktivität und motorische Unruhe
  • Konzentrationsstörungen
  • Bettnässen
  • Allergien
  • Asthma
  • Bettnässen

 

  • KISS-Syndrom nach der Geburt
  • Stillproblemen
  • 3 Monats-Koliken
  • Infektanfälligkeit
  • Entwicklungsauffälligkeit
  • Schlafstörungen
  • emotionale Unausgeglichenheit
  • Verdauungsstörungen
  • Appetitlosigkeit
  • Hyperaktivität und motorische Unruhe
  • Konzentrationsstörungen
  • Bettnässen
  • Allergien, Asthma und Neurodermitis 
  • Säuglinge ab Geburt
  • Kleinkinder
  • Kinder
  • ältere Menschen
  • Menschen mit Nadelangst